22 March 2012

Ausdauer zahlt sich aus beim Tech Transfer Award 2012


Der neunte euRobotics Tech Transfer Preis wurde präsentiert während des Europäischen Robotik Forums 2012. Dieses Jahr war der Gewinner ARMin, ein System zur Robotergestützten Neurotherapie des Arms. Die Mitglieder des Teams, die den ersten Platz im Wert von 3000 Euro belegten, waren im vorherigen Jahr auf dem zweiten Platz gelandet mit dem Projekt SIMone, einem interaktiven Geburtssimulator.

Die Robotiker, die in Odense in Dänemark für das Forum vom 5. Bis 7. März zusammen kamen, folgten am zweiten Tag den Präsentationen aller fünf Finalisten. Die Preisverleihung fand am anschließenden Abend während des Gala Dinners statt. Henrik A. Schunk, Geschäftsführender Gesellschafter der SCHUNK GmbH und Chairman von EUnited Robotics, kommentierte

„Der Tech Transfer Preis wird an Gruppen oder Organisationen vergeben, die erfolgreich ihre Forschungsergebnisse in reelle kommerzielle Systeme umwandeln konnten. Da unsere Mitglieder sowohl Forschungseinrichtungen als auch die Industrie umfassen, spiegelt dieser Preis unsere grundlegende Einstellung wieder.“

Die Sieger-Präsentation wurde gegeben von Professor Robert Riener vom ETH und der Universität Zürich. Er wurde hierbei begleitet von seinem Kollegen Dr. Alexander Duschau-Wicke von der Schweizer Hocoma AG.
„Ich entwickelte das Konzept für ARMin zusammen mit meinem ehemaligen Doktoranden Tobias Nef, der jetzt Professor an der Universität Bern ist. Das Gehirn kann nach neurologischen Verletzungen Funktionen neu erlernen, jedoch ist eine erfolgreiche Rehabilitation aufwändig und zeitintensiv“, so die Aussage von Professor Riener. „Die Patienten werden hierbei verständlicherweise frustriert oder gelangweilt, daher haben die Mediziner in den vergangenen 20 Jahren eine Anzahl verschiedener Vorgehensweisen ausprobiert. Es stellte sich heraus dass diese Konzepte entweder zu einfach waren und damit einen begrenzten Anwendungsbereich hatten, oder sie waren zu kompliziert in der Anwendung und somit zu empfindlich.“

ARMin ist ein robotergestütztes Arm-Trainingssystem das es ermöglicht, Patienten, die an den Folgen eines Schlaganfalls oder einer Rückenmarkverletzungen leiden, die Art von intensiver Therapie zu geben, die das Gehirn benötigt um wichtige Funktionen wieder zu erlangen. Das System wurde am Universitätskrankenhaus Balgrist in Zürich bereits weitgehend durch Patienten getestet.

Professor Riener fährt fort: „Die Bewegung der Menschlichen Schulter ist sehr kompliziert, daher war es zwecks Simplifizierung notwendig, diese in ein Kraftgesteuertes Drehgelenk umzusetzen und mit Hilfe optischer Sensoren die korrekte Position des Armes sicher zu stellen. Um den Patienten bei Laune zu halten verwendeten wir Spiele, die ausprobiert werden können, sobald die Übungen beendet sind – nützliche Übungsaufgaben wie Kochen, Einschenken und Schneiden und simple Unterhaltungsspiele wie Tischtennis. Das Resultat war, dass die Patienten an diesen Programmen festhielten und infolgedessen sich der Zustand Aller besserte. Ein Patient, der zu Beginn durch Folgeschäden erheblich beeinträchtigt war, war folglich wieder in der Lage, Jemanden die Hand zu geben und sogar ein Auto zu fahren. Es wäre keine Übertreibung zu behaupten, dass ARMin sein Leben verändert hat.“

ARMin ist bereits durch die Schweizer Firma Hocoma unter dem Namen Armeo®Power als Produkt auf den Markt gebracht worden, und es ist weltweit der erste kommerziell erhältliche Exoskelett-Roboterarm für die Neurotherapie. Das System ist eine Erweiterung von Hocoma‘s etabliertem Armeo Therapie-Konzept.

Martin Hägele, Abteilungsleiter für Robotersysteme am Fraunhofer IPA, leitete die Präsentationen der Teilnehmer sowie die Preisverleihung. „In diesem Jahr bestanden die Projekte aus TeleMax, einem Tele-Robotik Produkt zur Anwendung in gefährlichen Umgebungen, die Reflexxes Bewegungs-Datenbanken, einer Programmfolge von Algorithmen um im Betrieb die Bewegungsbahnen von Robotern zu berechnen, ein neuer Ansatz für die Softwareentwicklung für Serviceroboter und RobM@RKET, einer autonomen mobilen Einheit für Verpackung, Sortierung und Bausatzentnahme.
Trotz allem war es neben dem demonstrierten ausgeklügeltem Design die beeindruckend kurze Zeit vom Forschungsprojekt zum Marktfähigem Produkt in nur 18 Monaten, die dem ARMin Team den Sieg einbrachte.“ Das Team hat bereits zwei Patente zugesprochen bekommen und der Technologietransfer umfasste viel mehr als nur das Roboter-Exoskelett, da er zudem auch die CAD-Modelle, die Steuerungs- und Spielsoftware beinhaltet, die zur Motivation und Anweisung der Patienten bei Übungsaufgaben dient.

Elf ArmeoPower Systeme sind bereits verkauft worden und es gibt Weltweit einen großen potentiellen Markt. Es hat den bestimmten Anschein, dass ArmeoPower ein großes Potential darin hat, Menschen mit Lähmungen eine reelle Zukunft zu bieten, und das Team arbeitet bereits an der Entwicklung einer kleinen Version speziell für den Zweck, um Kindern zu helfen, die an zerebraler Kinderlähmung leiden.

Jury members

Representing industry:
- Rainer Bischoff, KUKA, Germany
- Elmo Schreder, EUnited Robotics
- Dr. Gisbert Lawitzky, Siemens AG, Germany

Representing research and academia:
- Herman Bruynickx, KU Leuven
- Martin Hägele, Fraunhofer IPA
- Jon Agirre Ibarbia, Fatronik-Tecnalia

 

EUnited Robotics, European Robotics Association, was founded in 2004 by major European robot manufacturers. EUnited Robotics serves as a platform for manufacturers, component suppliers, and system integrators of robotics in Europe, creating a network of industry leaders. EUnited Robotics is the robotics industries’ voice in Europe representing the robot suppliers’ view on industry issues and R&D policies. The association is also a cooperation platform among all robotics stakeholders – from research institutes to national associations and customers.

Members: ABB (Sweden), COMAU (Italy), Güdel (Switzerland), ISRA Vision (Germany), KUKA Roboter (Germany), Reis Robotics (Germany), SCHUNK (Germany), Spinea (Slovakia) and SUMITOMO (Germany)

Cooperation partners: DLR German Aerospace Centre (Germany), Fraunhofer IPA (Germany), and Technische Universität München (Germany).
(http://www.eu-nited.net/robotics/

 

Contact:

Sarah Cockburn-Price
EUnited Robotics
Tel.:  + 44 1282 868008
E-mail:  sarah@cockburn-price.com

 

Download logo and pictures

 

 EUnited Robotics Logo  
Finalists of the euRobotics Technology Transfer Award at the gala dinner, Odense, Denmark  
ArmeoPower by Hocoma  
 ArmeoPower by Hocoma  

 




(back to overview)
Members Login
Username
Password
 
Login   Password lost